23.07.2014, 22:06 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Slayerverse Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Spikeangel Weiblich

Meister

Beiträge: 2 260

Wohnort: Frankfurt am Main

1

12.02.2012, 10:48

Whitney Houston ist tot

Zitat

Whitney Houston ist tot. Die Sängerin starb am Samstagnachmittag
(Ortszeit) in einem Hotel in Beverly Hills bei Los Angeles. Sie wurde 48
Jahre alt.

Die Todesursache war zunächst unbekannt. Houston litt aber seit
vielen Jahren unter Rauschgift- und Alkoholmissbrauch und hatte im
vergangenen Jahr erneut in eine Entzugsklinik gebracht werden müssen.

Die Todesumstände sind rätselhaft. Eine Sprecherin Houstons
bestätigte zwar den Tod der Sängerin, aber weder Ursache noch Zeit, ja
nicht einmal den Ort. Erst später erklärte ein Polizeisprecher, dass die
Sängerin in ihrem Hotelzimmer in Beverly Hills gestorben sei. Houston
war wegen der Grammys in der Stadt. Am Sonntag werden die wichtigsten
Musikpreise der Welt, von den Houston selbst sechs hat, in Los Angeles
vergeben.
Quelle: GMX.de

Spikeangel Weiblich

Meister

Beiträge: 2 260

Wohnort: Frankfurt am Main

2

12.02.2012, 10:51

Ok, ich sag es einfach mal so wie ich es denke.

Traurig wäre es für mich vor 10 bis 15 ahren gewesen, als sie wirklich klasse war. Aber wie auch schon bei anderen muss ich sagen, arme reiche Frau die mit ihrem eigenen Leben nicht klar kam.

Sie hat ihr Leben selbst ruiniert. Klar hatte sie nen scheiß Ehemann, aber es gibt mehr Frauen auf der Welt die nen Mann haben der prügelt und scheiße ist und die bekommen auch die Kurve (bestes Beispiel Tina Turner - klasse Frau).
Und das reicht mir als Grund nicht sein Leben wegzuwerfen. Zumal sie ne Tochter hat deren Kindheit und Leben sie mit ihren Alkohol und Drogenausschweifungen ziemlich versaut hat.

Sowas respektiere ich kein Meter.

Ich wünsche niemanden den Tod aber ich find, sie hats selbst versaut. Daher bin ich erstens nicht sonderlich Überrascht und zweitens nicht wirklich traurig.

3

06.04.2012, 18:11

Sie war so eine tolle Sängerin, meiner Meinung nach wurde Sie durch Ihren Mann nach unten gezogen.

Ich hoffe das Sie nun Ihren Frieden gefunden hat.
Ich habe eine kostenlose Kontaktanzeige auf http://www.flirt1.net/kontaktanzeigen.html

Der Name dort ist frankccaso

Starlight Weiblich

*shining*

Beiträge: 6 159

Wohnort: Berlin

4

06.04.2012, 18:13

Sie war suchtkrank. Da lapidar mal eben von "selbst schuld" zu reden, finde ich immer wieder aufs neue sehr vermessen, egal, um wen es sich handelt. Berühmt oder auch nicht.

tumblr

Grüße an euch alle! So langsam sprengen die vielen Namen hier den Rahmen. ^^


Spikeangel Weiblich

Meister

Beiträge: 2 260

Wohnort: Frankfurt am Main

5

06.04.2012, 22:06

Da hast du nicht ganz unrecht.

Ich hab selbst Suchtkranke in der Familie und weiß wie schwer es ist da rauszukommen.

Dennoch....bin ich weiterhin der Meinung bevor man soweit ist und wirklich von Suchtkrank sprechen kann, hat man noch lange, lange, LANGE die Wahl und entscheidet sich für Drogen oder dagegen.

Wenn ich das erste mal Crack rauche, Heroin spritze usw usw....weiß ich noch was ich tue und bin "noch" nicht abängig. Und dann ist es erst mal eine bewusste Entscheidung für Drogen oder dagegen.

Ich denke Alkohol ist noch mal was anderes. Da Alkohol eine in der Geselschaft akzeptierte Droge ist und niemand dich direkt scharf anschaut wenn du mal nen Abend echt was trinkst oder bei ner Party auch mal "abstürtzt" da ist die Sucht mal schneller ereicht und das auch mit wissen deiner Umgebung. Da ist es oft schon zu spät, wenn den anderen auffällt, dass es eigentlich zu viel ist.

Aber wie gesagt, für harte Drogen hat sie sich dafür entschieden. Und das war ihre Entscheidung. Das kann man auch nicht schön reden.
Und das ist bei niemandem schön (und da hast du recht) egal ob Berühmt oder nicht. Da macht Sucht vor niemandem halt.

Ich find es nur schade. Das jemand sein Leben so wegwirft. Sie hatte Talent, war eine schöne Frau und hat und hätte auch weiterhin etwas wunderbares aus ihrem Leben machen können.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Spikeangel« (07.04.2012, 06:59)